Freitag | 17. August 2018
 
  Ihr Browser interpretiert leider kein JavaScript!


Home
Über uns
Arbeitsbereiche
Migration
Integration
Integrationsprozesse
Integrationspolitik
Vielfaltsmonitor
On the Move
Integrationsbericht BY
Integration ohne Grenzen
Vielfalt im Lehrberuf
Kelsterbach
SIRIUS
Modellregionen
DIAMINT
Study and stay in Bavaria
AMICALL
Dietzenbach
PROSINT
CLIP
Schw.Gmünd
Integrationskurse
Hessengutachten
Wohlfahrtsverbände
Bayerngutachten
Enquete Bericht
Diskriminierung
Evaluation
efms Services
Publikationen
Netzwerke
Veranstaltungen


 
  Drucken

On the Move - The reality of free movement for young  European citizens migrating in times of crisis

Das Projekt hat das Ziel, das Wissen und das Verständnis über die Probleme und Hindernisse zu vertiefen, denen junge Europäer in der Ausübung auf ihr Recht auf Freizügigkeit begegnen. Diese können  entweder `real` oder `wahrgenommen`, in rechtlicher- administrativer oder sozialer Hinsicht sein. Zudem werden die Grundursachen der Barrieren identifiziert und Lösungsvorschläge angeboten, um die Ausübung des Rechts auf Freizügigkeit zu verbessern. Die EU Richtlinie 2004/38/EG über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten dient hierbei als rechtliche Grundlage. Das efms arbeitet an diesem Projekt mit weiteren 14 EU Ländern als Co- Partner mit dem Centre for European Constitutional Law zusammen.

Drei Zielgruppen werden im Rahmen des Projektes mit einbezogen: junge Europäer  im Alter zwischen 25-35 Jahren, relevante lokale/regionale und nationale Institutionen sowie EU Institutionen. Ziel des Projektes ist es die Barrieren der EU Freizügigkeit in der Praxis zu identifizieren; die bewährten und hinderlichen Praktiken in der Ausübung aufzuzeigen; das Bewusstsein für die Rechte und den Umgang von Barrieren zu stärken sowie rechtliche und nicht-rechtliche Lösungen anzubieten, um die europäische Freizügigkeit effektiver umzusetzen. 

Die methodische Vorgehensweise basiert auf einer Analyse der relevanten nationalen Gesetze sowie einer qualitativen Erhebung anhand von face to face Interviews mit jungen Europäern sowie Repräsentanten von relevanten Institutionen und Ministerien in den 15 europäischen Partner -Ländern. Als Ergebnisse des Projektes wird es neben den Länderberichten auch ein ein Best Practice Handbuch für nationale Institutionen sowie eine Handbuch  für junge Menschen geben. Des Weiteren wird es Sensibilisierungskampagnen sowie einen Workshop mit jungen Europäern in Brüssel geben.

Three main target groups (young citizens across Europe; local, regional and national authorities competent on free movement and EU Institutions) will be addressed within the project. It aims to identify the real and perceived obstacles and barriers faced when exercising the right to free movement; to identify the practices that promote or hinder the enjoyment of this right; to raise awareness among young people to raise awairness of their rights and among national and EU bodies on barriers and ways to address them as well as to propose legislative and non-legislative solutions for making the right to free movement effective.

The methodological approach includes an analysis of national legislation and a qualitative research based on face to face interviews with young European citizens and representatives of competent (national) authorities and NGOs in 15 EU member states (DE, BE, AT, NL,UK,FR,IT). The output of the project contains besides the national reports a best practice manual for national authorities and a manual addressing myths among young people as well as well as awareness events and a workshop in Brussels with young persons.

Projektpartner:
Centre for European Constitutional Law (GR) (Koordinator)
European Training& Research Centre for Human Rights & Democracy (AT)
Centre for Sociological Research, KU Leuven (BE)
Center for the Study of Democracy (BG)
Symfiliosi (CY)
Institute of Studies (EE)
Institut Français des droits et libertés (FR)
European Forum for Migration Studies, University of Bamberg (DE)
Cooperation for the Development of Emerging Countries (IT)
Art.1 (NL)
Helsinki Foundation for Human Rights (PL)
Centro de Estudos Intervencao Social (PT)
Institute for Public Policy(RO)
Instituto Universitario de Estudios sobre Migraciones, Universidad Pontificia Comillas (ES)
Institute of Advanced Legal Studies, University of London

Cofinanzierung: " Rights, Equality and Citizenship Programme " (2014 - 2020) der Europäischen Union

Laufzeit: November 2015 - Oktober 2017

Bearbeiter: Prof. Dr. Daniel Göler, Nevin Uca

Veröffentlichungen:
Prof. Dr. Daniel Göler, Nevin Uca: National Report: Germany, Bamberg 2017
OTM Project Consortium: Manual for Authorities on good practices, Athen 2017
OTM Project Consortium: Manual for Young People, Athen 2017


© efms 2002 Diese Seite wurde zuletzt am 17.11.2017 geändert | betreut diese Seite